Unternehmen

 

Im Jahr 1889 begann die bis heute andauernde Erfolgsgeschichte des Familienunternehmen Max Aab. In den Gründungsjahren fertigte das Unternehmen, typisch für die Goldstadt Schmuckwaren, spezialisierte sich jedoch schnell auf die hochwertige Holzverarbeitung. Die Fertigung der schlichten Holzwechselrahmen begann rund 80 Jahre später in Huchenfeld bei Pforzheim. Strengste Maßstäbe innerhalb des Fertigungsprozesses wurden dabei von Geschäftsführer Max Aab zugrunde gelegt, die den höchsten Qualitätsstandards bis heute entsprechen.

Seit 2009 wird das Unternehmen durch die Familie Wörtz weitergeführt. Das Fortsetzen der erfolgreichen Tradition stellt hierbei Verpflichtung und Ansporn zugleich dar. Die jahrelange Erfahrung in der Verarbeitung von Holz, durch die Führung der Schreinerei Wörtz in dritter Generation, kommt der Familie Wörtz hierbei zugute. Die langjährigen Kundenbeziehungen zu Galerien, Museen, Austellungsmacher, Obejekteinrichter, Einrahmer, Schulen, Fotografen, Künstler sowie privat Personen stehen für uns, die Familie Wörtz, ebenso wie die Qualität der Produkte im Mittelpunkt.

Aab Bilderrahmen ist die renommierte Adresse für Bilderrahmen aus Holz- made in Germany. Das Unternehmen bietet nicht nur ein Produktprogramm über Holzbilderrahmen in den verschiedensten Farben, Profilen und Variationen. Sondern rundet das Angebot auch durch Passepartouts und Hängesysteme ab.

 

Fertigung

 

Eine zuverlässig hohe Qualität setzt in erster Linie Unabhängigkeit in allen Arbeitsprozessen voraus. Aab Bilderrahmen begegnen diesem Anspruch mit der Abwicklung der gesamten Produktion aus einer Hand – beginnend mit der Anlieferung der verschiedenen Rohhölzer. Durch die Einlagerung des natürlichen Rohstoffes unter optimalen klimatischen Bedingungen, schafft das Unternehmen von Anfang an die Voraussetzungen für ein optimales Ergebnis.

Aab Bilderrahmen werden mit der modernsten Anlagetechnik gefertigt, wodurch ein schneller, reibungsloser und wirtschaftlicher Produktionsprozess entsteht. Mit der hausinternen Werkzeugfertigung, beispielsweise für Fräsen oder Sägeblätter, wird nicht nur die Selbstständigkeit des Familienunternehmens gefördert, sondern auch Produktionsausfälle vermieden.

Den Abschluss des Produktionszyklus bildet eine konsequente Qualitätskontrolle.  Jeder Bilderrahmen wird vor der Auslieferung händisch geprüft und verpackt. Auf diese Weise kann das Unternehmen Aab garantieren, dass immer ein erstklassiges Produkt geliefert wird. Genau so, wie die Kunden es von einen Max Aab Echtholz-Rahmen erwarten dürfen.

 

Umwelt

 

Ein verantwortungsbewusster Umgang mit Rohstoffen setzt für das Unternehmen eine optimierte Produktion voraus, die den Holzverschnitt so gering wie nur möglich hält. Die moderne Anlagetechnik plant kleine Resthölzer in die Weiterverarbeitung ein, wodurch Abfälle vermieden werden.

Die Reststoffe, die nicht in die Fertigung einfließen, werden zu Brickets verarbeitet und dienen im Winter als Energiequelle für das Heizsystem.  Aab Bilderrahmen ist ein Unternehmen, in welchem praktisch keine Produktionsabfälle anfallen. Bei der Verpackung der Produkte legt das Unternehmen zudem Wert auf umweltgerechtes Material.

Durch diese Kriterien trägt das Familienunternehmen einen wichtigen Teil zum Thema Umweltschutz bei.

 

Qualität

 

Für die Holzwechselrahmen werden beim Unternehmen Aab Abachi-Holz, Fichte, Mahagoni, Aspe, Kirsche, Ahorn und Eiche verwendet. Alle mit zurückhaltendem Profil, wodurch sie sich für jede Ausstellung eignen und auf Jahre hinaus.

Die Leisten dafür werden in unserem Hause selbst hergestellt, der Gehrungsschnitt erfolgt vollautomatisch, die Gehrungsverleimung ist tadellos und die Sicherung der Gehrung an den Ecken gewährleisten zusätzliche Klammern.

Die Oberflächenbearbeitung erfolgt am Komplettrahmen. Dabei wird das Naturholz fein geschliffen, bleibt aber unbehandelt, so wird die charakteristische Maserung der verschiedenen Hölzer erhalten. Alle lackierten und lasierten Rahmen sind aus massivem Holz gefertigt.

Wir verwenden 2 mm starkes Float-Glas, gewaschen und kantengeschliffen. Die Rückwand ist aus 1,5 mm starkem, weißem und pH-neutralem Karton. Die Andruckfedern bestehen aus rostfreiem V2A-Stahl. Auch bei der Verpackung legt das Unternehmen Wert auf das Material: Und zwar auf Wellpappe, die recycelbar und mehrfach verwendbar ist.